HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER

Im Jahre 1983 hat der Verein für Ort- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. für die Herausgabe der bis dahin vereinseigenen Zeitschrift " HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER" unter diesem Namen einen eigenen Verein gegründet.

Die Zeitschrift wurde 1926 von Rektor Herrmann Esser ins Leben gerufen und erscheint als Monatsschrift.


Titelblatt 1950

Titelbild

Titelbild aktuelle Ausgabe | August 2018 Schloss Hohenlimburg, aufgenommen bei einer Ballonfahrt am 30. April 2005 (von Ost). Foto: Friedhelm Siegismund


Zum Inhalt der aktuellen Ausgabe

Von den frühen Jahren der Schloss-Spiele bis zur aktuellen Jahresbilanz des Heimatvereins - Themenvielfalt in der August-Ausgabe der Heimatblätter –

Der Kulturausschuss der Stadt Hohenlimburg beschloss am 5. April 1954, im Schlosshof alljährlich Freilichtaufführungen zu veranstalten. Nach der ersten Schloss-Spiele-Saison schrieb der Chronist in den Hohenlimburger Heimatblättern: „Der alte Schlosshof eignet sich ideal für Freilichtaufführungen und hat dieses inzwischen unter Beweis gestellt.“ In der August-Ausgabe 2018 der Heimatblätter erinnert sich Gerhard Plute an diese frühen Jahre der Schloss-Spiele. Als Schüler wirkte er einst dabei mit. Im Jahre 1956 war es der gemischte Kinderchor „Schlossfinken“, der ihn acht Mal in den Schlosshof führte, als „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gegeben wurde.

Später hatte er mit Klassenkameraden vom Gymnasium Hohenlimburg eine Statistenrolle auszufüllen. In lebhafter Erinnerung ist ein Spektakel im Jahre 1959, als das Lustspiel „Krach um Jolante“ auf dem Spielplan stand. Ein leibhaftiges Jungschwein, entliehen von einem Hohenlimburger Bauern, war tierischer Statist. Doch „Jolante“ wollte im Schlosshof nicht so, wie es geplant war. Mehr sei hier nicht verraten.

Jubiläum beim Holthauser Tennisverein

Sein 40jähriges Jubiläum feiert der Holthauser Tennisverein. Dieses Ereignis ist Anlass für einen Rückblick durch den früheren Vorsitzenden Dr. Jörg Six. In seine zehnjährige Amtszeit fallen zahlreiche Investitionen. Dem Autor ist es gelungen, die vier Jahrzehnte des Vereinsgeschehens in Wort und Bild prägnant auf den Punkt zu bringen und die gesellschaftliche Bedeutung seines Tennisvereins zu vermitteln. Der auch für Nichtmitglieder lesenswerte Beitrag deckt wichtige Aspekte der Vereinshistorie ab. So geht es um den Ausbau der Plätze an der Hegge, Aktivitäten rund um das sportliche Geschehen und um die 1986 errichtete Hütte auf dem Gelände bis hin zur Jugendarbeit und die Mitgliederentwicklung.

Werksbesichtigung Mittelbandstraße thyssenkrupp Hohenlimburg

Zu einem wahren Dauerbrenner für den Hohenlimburger Heimatverein hat sich der Besuch der Mittelbandstraße von thyssenkrupp Hohenlimburg in Oege bei laufender Produktion entfaltet, abgerundet durch den Besuch des Werksmuseums. Davon zeugt der Jahresrückblick von Peter Mager auf 2017. Weitere Höhepunkte im Vereinsleben waren die Begegnung mit „Mephisto“ im Leipziger Auerbachs Keller, der Besuch der Vormann-Brauerei in Dahl und die begeistert aufgenommene mehrstündige Busfahrt durch Hohenlimburg unter dem Titel „Heimatkunde auf Rädern“. Eigene finanzielle Mittel hat der Heimatverein eingesetzt, um den unzumutbaren Zustand der städtischen Fläche vor dem Mahnmal in Elsey herrichten zu lassen. Auf seine Initiative geht zurück, dass vom Möllerdenkmal wieder eine freie Sicht auf die Hohenlimburger Innenstadt möglich ist.

Vogel des Jahres 2018 ist der Star. Damit befasst sich eine Darstellung von Ute Höh. „Hermann Klostermann – Der populärste Wilddieb Westfalens und sein Fortleben in literarischen Mythen“ lautet der Titel des Buchs von Peter Bürger, das die Heimatblätter vorstellen.

Die neuste Folge der „Hohenlimburger Szenen“ ist überschrieben „Nochmals der Kronenburgplatz“. Widbert Felka bespricht ein Foto, das Heimatfreund Winfried Törnig zur Verfügung stellte. Im Mittelpunkt der Aufnahme um 1953 steht ein Langhauber-LKW der legendären Marke Büssing mit Hänger.

Die Abonnenten der Heimatblätter werden die die neuste Ausgabe wie gewohnt per Post erhalten. Im Einzelverkauf ist das Heft wieder erhältlich bei der Hohenlimburger Buchhandlung an der Freiheitstraße, in Elsey bei Lotto Marx an der Möllerstraße und in Hagen bei der Buchhandlung am Rathaus. Es kostet im Jahres-Abo 42 EUR, einzeln 3,50 EUR.




















































Titelbild Juli 2018 Luftbildpanorama des Schmetterling-Untersuchungsareals am Steltenberg. Foto: Hans Blossey, Juli 2016


Titelbild Juni 2018 "Fremde Impulse" konnten manchmal aus der "Nachbarschaft" stammen - so reichte es im 17. und 18. Jahrhundert, über "die Wupper zu gehen", um ins Ausland zu gelangen. Reformierte Solinger Klingenschmiede beispielsweise verließen in den 1660er Jahren ihre Heimat, um in Eilpe und Wetter ein neues Leben zu beginnen. Daran erinnert die um 1666 errichtete "Lange Riege" am Bleichplatz in Hagen-Eilpe. Foto: Michael Eckhoff, 23. September 2012


Titelbild Mai 2018 Haus Letmathe, Hagener Straße 62, 58642 Iserlohn-Letmathe. Das Gebäude ist Domizil der Stadtbücherei Iserlohn, Zweigstelle Letmathe, sowie des Städtischen Museums Haus Letmathe. Die Aufnahme zeigt das Haus an einem Sonntag, zu einem Zeitpunkt der Öffnung des Museums (10:00 - 12:30 Uhr). Darauf weist ein Transparent am Treppengeländer hin. Foto: Widbert Felka, 14. Januar 2018


Titelbild April 2018 Das Gebäude des einstigen Gasthofs August Boecker, Herrenstraße 4 in Hohenlimburg, über Jahrzehnte unter dem Namen "Alt Limburg" als Gaststätte, zuletzt als "Café-Stübchen" ein Begriff. Nach seiner Renovierung 2017 wiedereröffnet, heißt es heute "Café-Restaurant FACHWERK". Foto: Peter Müller, 27. August 2016


Titelbild März 2018 Iserlohn. Die Archiv-Aufnahme vom Mai 1986 zeigt im Altstadtviertel (von links) die Bauernkirche (ev. St.-Pankratius-Kirche), das damalige Haus der Heimat (heute Stadtmuseum) und die beiden Türme der Obersten Stadtkirche (ev. Marienkirche). Foto: Widbert Felka


Titelbild Februar 2018 Als ein Letmather die "Hohenlimburger Kalk-Werke" in Oege betrieb: Foto der Belegschaft um den Inhaber Heinrich Happe im Jahre 1897 oder 1896. Foto: Hohenlimburger Kalkwerke GmbH


Titelbild Januar 2018 Das Möllerdenkmal auf dem Elseyer Klippchen (Burgweg). Eingeweiht am 7. Mai 1814, erinnert es an Johann Friedrich Möller (1750-1807), in die Geschichte eingegangen als Pfarrer von Elsey, politischer Schriftsteller und Heimatforscher. Foto: Widbert Felka, 15.10.2017


Titelbild Dezember 2017 Der Monat Dezember ist in unserer Region zumeist ein schneeloser. Im Jahre 2010 war das anders. Die weiße Pracht verzauberte die Lolochstraße im Hohenlimburger Wesselbachtal in eine Bilderbuchlandschaft, wie unsere Titelaufnahme zeigt. Foto vom 18. Dezember 2010: Peter Müller


Titelbild November 2017 Blick auf den Clemensberg mit Gipfelkreuz, Winterberg-Niedersfeld. Foto: Manfred Spata, 2015


Titelbild Oktober 2017 Fernblick auf die Rückseite der Häuser an der Hohenlimburger Lenneuferstraße, im Volksmund "Klein Venedig" genannt. Foto: Norbert Volkmer, 24. September 2012


Titelbild September 2017 Büste auf Sockel: Denkmal zu Ehren von Gustav Harkort (1795 - 1865) im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Widbert Felka, 22. Mai 2017


Titelbild August 2017 Luftaufnahme der Hohenlimburger Innenstadt um 1971. Unten links die Weinhof-Kampfbahn, im Hintergrund der Stadtteil Oege. Foto: Archiv Heimatverein


Titelbild Juli 2017 Nicht nur zu Kaisers Zeiten war der "Bentheimer Hof" im alten (Hohen-)Limburg Begriff für gediegene Gastlichkeit und Hotelkultur. Unser Foto vom Juni 2007 zeigt das Traditionshaus und dokumentiert seinen historischen Namen. Im Jahre 2014 wurde die gastliche Stätte zum Vereinslokal des Vereins für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. Dass das Haus im Jahr davor in "Der BENTHEIMER"umbenannt worden war, gefiel nicht allen Heimatfreuden. Wer einen wohlklingenden Markennamen mit Wiedererkennungswert über Bord wirft, verspricht sich etwas davon. Vier Jahre später steht die Zukunft des Hauses in der öffentlichen Diskussion. Foto: Widbert Felka


Titelbild Juni 2017 Caspar David Friedrich: Ansicht eines Hafens (1815/16) - Ausschnitt


Titelbild Mai 2017 Blick auf das Krankenhaus an der Iserlohner Straße in Hohenlimburg, Stadt Hagen am 1. Januar 2017. Die Tage der Kennzeichnung als "EVANG. KRANKENHAUS ELSEY" sind gezählt. Foto: Widbert Felka


Titelbild April 2017 Ausschnitt des Gemäldes von Ferdinand Hodler "Der Auserwählte" im Hagener Hohenhof. Seit November 2016 hängt das restaurierte und gesicherte Kunstwerk wieder im "Empfangszimmer" des Landhauses. Foto (Ausschnitt): Osthaus-Museum


Titelbild März 2017 Das Haus Feldstraße 11 in Hohenlimburg-Oege zu besseren Zeiten, im Mai 1985. Geplant von dem Baumeister Albert Loose (1867-1939) im Jahre 1900, diente es ihm als Wohn- und Geschäftshaus bis 1924. Foto: Widbert Felka


Titelbild Februar 2017 Detailaufnahme des Haupteingangs von Haus Harkorten, gelegen im Hagener Stadtteil Westerbauer. Im Oberlicht sind die Initialen der Bauherren verewigt, Johann Caspar Harkort und Louisa Catharina Märcker. Die Schnitzereien stammen sicherlich von dem Breckerfelder Meister Holthaus. Foto: Michael Eckhoff, 18. Mai 2016


Titelbild Januar 2017 Teilansicht des Turms der Stiftskirche in Elsey. Foto: Widbert Felka, 9. Oktober 2016


Titelbild Dezember 2016 Das Dorf Elsey (hier in vorindustrieller Zeit) war Ziel des jährlichen Trecks des Langendreerer Niederschulten-Bauern. Repro Stadtarchiv Hagen


Titelbild November 2016 Die Stahlskulptur im Kreisel am Hohenlimburger Bahnhof, geschaffen von dem Neusser Künstler Peter Müller im Jahre 2015. Foto: Widbert Felka, 28. Juni 2016


Titelbild Oktober 2016 Blick vom Turm des Hohenlimburger Rathauses auf den historischen Bentheimer Hof und den Lennepark mit dem Richard-Römer-Lennebad. Foto: Widbert Felka, 20. November 2013


Titelbild September 2016 Szene aus dem untergegangenen alten Elsey: Der einstige Vikarienhof, Esserstraße 19, ab 1882 als Gastwirtschaft Ostheide ein Begriff. Mit der Verbreiterung der Straße fiel das Gebäude 1972. Heute liegt hier der Eingangsbereich des Aldi-Markts. Foto: Heinz Hunecke, um 1968


Titelbild August 2016 Hohenlimburg. Blick auf Stennertstraße und Weinhof mit der katholischen Kirche St. Bonifatius. Foto: Bernd Müller, 11. Oktober 2012


Titelbild Juli 2016 St. Bonifatius, verehrt als "Apostel der Deutschen", Kirchenpatron der katholischen Pfarrgemeinde Hohenlimburg. Holzstatue in der Pfarrkirche (spätes 19. Jahrhundert). Foto: Elmar Rieke, 18. Mai 2013


Titelbild Juni 2016 Nachtfalter Parasemia plantaginis (Wegerichbär), aufgenommen in Haspe, am Kettelberg, 9. Mai 2011. Foto: Dr. Josef Bücker


Titelbild Mai 2016 Ruine Haus Berchum, im Jahre 1971 mit finanzieller Hilfe des Landeskonservators restauriert. Das heute stark beschädigte Bauwerk steht unter Denkmalschutz. Foto: Widbert Felka, 10. März 2016


Titelbild April 2016 Ev. Friedhof Oestrich, Brinkhofstraße: "Ruhestätte der Familie D. Liesenhoff", Ausschnitt Marmorobelisk Diedrich Liesenhoff (11. 4. 1836 - 3.1.1905), Bauunternehmer und Vorsteher der Gemeinde Oestrich, Landkreis Iserlohn. Foto: Widbert Felka, 21. August 2003


Titelbild März 2016 Eingestürzter Bau des alten Grauwacke-Steinbruchs im Fährbachtal. Im Vordergrund der Bachlauf. Foto: Peter Müller, 12. April 2015


Titelbild Februar 2016 Die alte Hohenlimburger Mittelstraße um 1967, per 1. Januar 1978 in Lohmannstraße umbenannt. Links der Eingangsbereich des einstigen Restaurants Gambrinushalle, damals Restaurant Belgrad. Rechts im Hintergrund die alte Gaststätte Busch mit kleinem Werbeschild Meister-Pils (Brauerei H. W. Bettermann, Hagen). Foto: Heinz Hunnecke


Titelbild Januar 2016 Abellio-Zug und Brücke am Bahnhof Hohenlimburg. Foto: Bernd Müller, 2. November 2014


Titelbild Dezember 2015 Wandgemälde des ehemaligen Gebäudes der Stadtbücherei-Zweigstelle Hohenlimburg. Die Malerei ziert eine Begrenzungswand im Hofe des heutigen Gebäudes "Haus Grünrockstraße", Bethel.regional, Grünrockstraße 6. Foto: Widbert Felka, 26. September 2015


Vorstellung der Ausgabe Dezember 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU, 2. Dezember 2015


Titelbild November 2015 Hohenlimburg-Elsey, Stadt Hagen, Luftaufnahme: Zentrum, A 46, nördlicher Teilbereich. Auszug aus dem Geoinformationssystem der Stadt Hagen.


Vorstellung der Ausgabe November 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU 24. Oktober 2015


Titelbild Oktober 2015 Vom Kalkmassiv oberhalb der Oeger Höhle geht der Blick über die Lenne auf das Viertel zwischen Bahnstraße und Herrenstraße mit der reformierten Kirche, das darüber liegende Gebiet "An der Kehle" und den "Wasserturm". Im Hintergrund links erstreckt sich das Wesselbachtal. Foto: Norbert Volkmer, 20. März 2012


Titelbild September 2015 Der Hinweisstein "Wesselbachquelle" im Hof des Steinmetzbetriebes in Drensteinfurt, Mai 2015. Foto: privat


Vorstellung der Ausgabe September 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU, 29. August 2015


Titelbild August 2015 Ansturm der meist jugendlichen Autogramm-Jäger im Berlet-Elektro-Markt nach dem Auftritt der Band "Blue" im Juni 2013. Fotonachweis: Berlet


Titelbild Juli 2015 Der 2011 wegen Rostschäden sanierte und mit seinem charakteristischen blauen Anstrich versehene frei zugängliche Humpfertturm in Letmathe. Foto: Stadt Iserlohn


Titelbild Juni 2015 Nierenfleck-Zipfelfalter (Falter: männlich): Naturschutzgebiet Raffenberg, Foto: Dr. Josef Bücker, 2. August 2012


Heimatblätter 5/2015

Am 11. Mai 2015 wurde die Vertriebsstelle der Hohenlimburger Heimatblätter angewiesen, den Vertrieb und Verkauf der Ausgabe 5/2015 der Hohenlimburger Heimatblätter ab sofort einzustellen.

Erklärung

Der Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. gibt zu dem von dem Redakteur der Hohenlimburger Heimatblätter, Dr. W. Bleicher, verfassten Beitrag „Der Soldat und Brigade-Führer Waffen-SS Fritz Witt aus Hohenlimburg“, Heft 5/2015, folgende Erklärung ab:

1.
Mit Betroffenheit haben Vorstand und Beirat auf diesen Artikel und seine inhaltlichen Aussagen reagiert. Es tut uns leid, dass es wegen des Artikels zu Empörungen, Verletzungen von Gefühlen und Irritationen kam. Wir bitten um Entschuldigung.

2.
Wir haben am 9. Mai 2015 von dem Verfasser eine Erklärung erhalten, in der er seinen Aufsatz und seine öffentliche Äußerung dazu aus seiner Sicht selbstkritisch reflektiert.

3.
Vorstand und Beirat distanzieren sich von dem in Heft 5/2015 veröffentlichten Beitrag, der weder den Vereinsgremien noch denen des Tochtervereins Hohenlimburger Heimatblätter e. V. vor Veröffentlichung vorgelegt wurde. Mit Rücksicht auf die Krankheit und das akute Erkrankungsbild von Herrn Dr. Bleicher sehen wir gegenwärtig von weiteren Äußerungen ab.

4.
Der Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. plant, in der nächsten Ausgabe der Hohenlimburger Heimatblätter (Heft 6/2015, Juni 2015) eine von dem Historiker Dr. Ralf Blank im Auftrag des Oberbürgermeisters der Stadt Hagen verfasste historische Einordnung und Rezeption der SS und Waffen-SS zu veröffentlichen.

Hohenlimburg, den 10. Mai 2015

Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V.
Für Vorstand und Beirat:

W. Felka, Vorsitzender


Heimatblätter - 1. Ausgabe 1926 (Nachdruck 2001)

Titelbild April 2015 Straßenbahnzug von Hemer kommend an der Haltestellen-Zentrale. Foto: privat


Titelbild März 2015 Mit den Armaturen, Assessoires, Spiegelschränken, Badmöbeln und Wandtischen der "edition 11" von Keuco lassen sich Bäder stilvoll einrichten.


Titelbild Februar 2015 Ausschnitt aus einer Sonderpostkarte mit dem 3-strophigen Schützenmarsch, den Robert Zündorf (1896 - 1943) dem Allgemeinen Schützen-Verein e. V. Hohenlimburg (gegr. 1834) widmete.


Titelbild Januar 2015 Selbstbildnis des Künstlers Hans Slavos (1900 - 1969). Archivfoto


(C) 2009 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken