HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER

Im Jahre 1983 hat der Verein für Ort- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. für die Herausgabe der bis dahin vereinseigenen Zeitschrift " HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER" unter diesem Namen einen eigenen Verein gegründet.

Die Zeitschrift wurde 1926 von Rektor Herrmann Esser ins Leben gerufen und erscheint als Monatsschrift.




 

Titelblatt 1950

Titelbild

Titelbild aktuelle Ausgabe | November 2017 Blick auf den Clemensberg mit Gipfelkreuz, Winterberg-Niedersfeld. Foto: Manfred Spata, 2015



Zum Inhalt der aktuellen Ausgabe

Wie hoch ist denn nun das Hochsauerland? Die Achthunderter des Rothaargebirges

Der Rothaarsteig hat dem Sauerland neue Popularität verliehen. Ins öffentliche Bewusstsein rückte damit verstärkt der Gebirgszug, der Namensgeber der neuen Wanderstrecke ist: das Rothaargebirge. Auch wenn der Weg nach dort von der Stadt, die sich als Tor zum Sauerland versteht, nicht gerade kurz ist, fühlt sich Hohenlimburg dieser Landschaft traditionell verbunden, nicht nur wegen des Wintersports. Diesem Umstand trägt die Novemberausgabe der Hohenlimburger Heimatblätter Rechnung: Unter dem Titel „Wie hoch ist denn nun das Hochsauerland?“ nimmt ein ausgesprochener Fachmann „Die Achthunderter des Rothaargebirges“ in den Blick. Verfasser Dipl.-Ing. Manfred Spata stellt klar: „Auch wenn es die Winterberger früher nicht so gerne hörten: der Langenberg ist mit 843,2 m über Normalnull der höchste Berg des Rothaargebirges und des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Gut ein Meter Höhenunterschied besteht zum Winterberger Hausberg Kahler Asten mit 841,9 m.“

Der Autor schreibt, dass die Achthunderter im Gebiet zwischen Hunau, Langenberg, Hopperkopf, Ziegenhelle und Kahler Asten liegen. Zahlreiche Fotos bereichern den Artikel, darunter auch Aufnahmen von imposanten Türmen, wie dem Astenturm, dem Turm auf dem Ettelsberg, dem Fernmeldeturm Bödefeld oder dem Ziegenhelleturm. Eindrucksvoll ist auch das schöne Wintermotiv eines Blicks vom Clemensberg in Winterberg-Niedersfeld über die Hochheide auf Langenberg, Hoppernkopf, Eimberg und Mittelsberg.

Ein vergessenes Kriegsopfer aus Hohenlimburg

Der zweite Beitrag befasst sich im Monat des Volkstrauertags mit einem vergessenen Kriegsopfer aus Hohenlimburg. Werner Schippert, Jahrgang 1924, wurde am 6. Dezember des Kriegsjahres 1942 mit 18 Jahren zur Wehrmacht eingezogen. Am 19. Dezember des Folgejahres verliert sich seine Spur; er wird am 17. Juli 1944 von der Wehrmachtsauskunftstelle gegenüber den Eltern als vermisst gemeldet. Deren Hoffnung, dass sich ihr Sohn Werner in sowjetischer Kriegsgefangenschaft befindet, erlischt spätestens 1970, als die inzwischen verwitwete Mutter auf einen Suchantrag die Mitteilung erhält, dass er „mit hoher Wahrscheinlichkeit am 19. Dezember 1943 bei den Kämpfen im Raum Rogatschik, etwa 40 km südlich von Nikopol, gefallen ist“ – im Alter von 19 Jahren. In umfangreichen Aufstellungen der Gefallenennamen in den Heimatblättern früherer Jahrzehnte ist der Name Werner Schippert nicht genannt. Vermutlich waren die Quellen lückenhaft. Der Autor Peter Trotier schließt mit den Worten, dass sein Leben und sein Name nicht völlig vergessen sein sollen: „Das Gedenken an ihn ist eine Mahnung gegen den Wahnsinn jedes Krieges.“

Vom ersten Krankenwagenfahrer

Die Reihe „Hohenlimburger Szenen“ ist betitelt: „Das Rote Kreuz, der erste Krankenkraftwagen und die städtische Feuerwehr“. Es geht um den ersten Krankenwagenfahrer Hohenlimburgs, Ernst Renzing. Erinnerungen an das alte Sanitätskolonnenhaus am Bürgerplatz werden wach. Der von Widbert Felka verfasste Artikel ist als weiterer Beitrag der Heimatblätter zum 125jährigen Jubiläum des Deutschen Roten Kreuzes Hohenlimburg gedacht und führt auch die Namen des aktuellen DRK-Vorstands auf.

Die Abonnenten der Heimatblätter haben die die neuste Ausgabe wie gewohnt per Post erhalten. Im Einzelverkauf ist das Heft wieder erhältlich bei der Hohenlimburger Buchhandlung an der Freiheitstraße, in Elsey bei Lotto Marx an der Möllerstraße und in Hagen bei der Buchhandlung am Rathaus. Es kostet im Jahres-Abo 42 EUR, einzeln 3,50 EUR.










































Titelbild Oktober 2017 Fernblick auf die Rückseite der Häuser an der Hohenlimburger Lenneuferstraße, im Volksmund "Klein Venedig" genannt. Foto: Norbert Volkmer, 24. September 2012



Titelbild September 2017 Büste auf Sockel: Denkmal zu Ehren von Gustav Harkort (1795 - 1865) im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Widbert Felka, 22. Mai 2017



Titelbild August 2017 Luftaufnahme der Hohenlimburger Innenstadt um 1971. Unten links die Weinhof-Kampfbahn, im Hintergrund der Stadtteil Oege. Foto: Archiv Heimatverein



Titelbild Juli 2017 Nicht nur zu Kaisers Zeiten war der "Bentheimer Hof" im alten (Hohen-)Limburg Begriff für gediegene Gastlichkeit und Hotelkultur. Unser Foto vom Juni 2007 zeigt das Traditionshaus und dokumentiert seinen historischen Namen. Im Jahre 2014 wurde die gastliche Stätte zum Vereinslokal des Vereins für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. Dass das Haus im Jahr davor in "Der BENTHEIMER"umbenannt worden war, gefiel nicht allen Heimatfreuden. Wer einen wohlklingenden Markennamen mit Wiedererkennungswert über Bord wirft, verspricht sich etwas davon. Vier Jahre später steht die Zukunft des Hauses in der öffentlichen Diskussion. Foto: Widbert Felka



Titelbild Juni 2017 Caspar David Friedrich: Ansicht eines Hafens (1815/16) - Ausschnitt



Titelbild Mai 2017 Blick auf das Krankenhaus an der Iserlohner Straße in Hohenlimburg, Stadt Hagen am 1. Januar 2017. Die Tage der Kennzeichnung als "EVANG. KRANKENHAUS ELSEY" sind gezählt. Foto: Widbert Felka



Titelbild April 2017 Ausschnitt des Gemäldes von Ferdinand Hodler "Der Auserwählte" im Hagener Hohenhof. Seit November 2016 hängt das restaurierte und gesicherte Kunstwerk wieder im "Empfangszimmer" des Landhauses. Foto (Ausschnitt): Osthaus-Museum



Titelbild März 2017 Das Haus Feldstraße 11 in Hohenlimburg-Oege zu besseren Zeiten, im Mai 1985. Geplant von dem Baumeister Albert Loose (1867-1939) im Jahre 1900, diente es ihm als Wohn- und Geschäftshaus bis 1924. Foto: Widbert Felka



Titelbild Februar 2017 Detailaufnahme des Haupteingangs von Haus Harkorten, gelegen im Hagener Stadtteil Westerbauer. Im Oberlicht sind die Initialen der Bauherren verewigt, Johann Caspar Harkort und Louisa Catharina Märcker. Die Schnitzereien stammen sicherlich von dem Breckerfelder Meister Holthaus. Foto: Michael Eckhoff, 18. Mai 2016



Titelbild Januar 2017 Teilansicht des Turms der Stiftskirche in Elsey. Foto: Widbert Felka, 9. Oktober 2016



Titelbild Dezember 2016 Das Dorf Elsey (hier in vorindustrieller Zeit) war Ziel des jährlichen Trecks des Langendreerer Niederschulten-Bauern. Repro Stadtarchiv Hagen



Titelbild November 2016 Die Stahlskulptur im Kreisel am Hohenlimburger Bahnhof, geschaffen von dem Neusser Künstler Peter Müller im Jahre 2015. Foto: Widbert Felka, 28. Juni 2016



Titelbild Oktober 2016 Blick vom Turm des Hohenlimburger Rathauses auf den historischen Bentheimer Hof und den Lennepark mit dem Richard-Römer-Lennebad. Foto: Widbert Felka, 20. November 2013



Titelbild September 2016 Szene aus dem untergegangenen alten Elsey: Der einstige Vikarienhof, Esserstraße 19, ab 1882 als Gastwirtschaft Ostheide ein Begriff. Mit der Verbreiterung der Straße fiel das Gebäude 1972. Heute liegt hier der Eingangsbereich des Aldi-Markts. Foto: Heinz Hunecke, um 1968



Titelbild August 2016 Hohenlimburg. Blick auf Stennertstraße und Weinhof mit der katholischen Kirche St. Bonifatius. Foto: Bernd Müller, 11. Oktober 2012



Titelbild Juli 2016 St. Bonifatius, verehrt als "Apostel der Deutschen", Kirchenpatron der katholischen Pfarrgemeinde Hohenlimburg. Holzstatue in der Pfarrkirche (spätes 19. Jahrhundert). Foto: Elmar Rieke, 18. Mai 2013



Titelbild Juni 2016 Nachtfalter Parasemia plantaginis (Wegerichbär), aufgenommen in Haspe, am Kettelberg, 9. Mai 2011. Foto: Dr. Josef Bücker



Titelbild Mai 2016 Ruine Haus Berchum, im Jahre 1971 mit finanzieller Hilfe des Landeskonservators restauriert. Das heute stark beschädigte Bauwerk steht unter Denkmalschutz. Foto: Widbert Felka, 10. März 2016



Titelbild April 2016 Ev. Friedhof Oestrich, Brinkhofstraße: "Ruhestätte der Familie D. Liesenhoff", Ausschnitt Marmorobelisk Diedrich Liesenhoff (11. 4. 1836 - 3.1.1905), Bauunternehmer und Vorsteher der Gemeinde Oestrich, Landkreis Iserlohn. Foto: Widbert Felka, 21. August 2003



Titelbild März 2016 Eingestürzter Bau des alten Grauwacke-Steinbruchs im Fährbachtal. Im Vordergrund der Bachlauf. Foto: Peter Müller, 12. April 2015



Titelbild Februar 2016 Die alte Hohenlimburger Mittelstraße um 1967, per 1. Januar 1978 in Lohmannstraße umbenannt. Links der Eingangsbereich des einstigen Restaurants Gambrinushalle, damals Restaurant Belgrad. Rechts im Hintergrund die alte Gaststätte Busch mit kleinem Werbeschild Meister-Pils (Brauerei H. W. Bettermann, Hagen). Foto: Heinz Hunnecke



Titelbild Januar 2016 Abellio-Zug und Brücke am Bahnhof Hohenlimburg. Foto: Bernd Müller, 2. November 2014



Titelbild Dezember 2015 Wandgemälde des ehemaligen Gebäudes der Stadtbücherei-Zweigstelle Hohenlimburg. Die Malerei ziert eine Begrenzungswand im Hofe des heutigen Gebäudes "Haus Grünrockstraße", Bethel.regional, Grünrockstraße 6. Foto: Widbert Felka, 26. September 2015



Vorstellung der Ausgabe Dezember 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU, 2. Dezember 2015



Titelbild November 2015 Hohenlimburg-Elsey, Stadt Hagen, Luftaufnahme: Zentrum, A 46, nördlicher Teilbereich. Auszug aus dem Geoinformationssystem der Stadt Hagen.



Vorstellung der Ausgabe November 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU 24. Oktober 2015



Titelbild Oktober 2015 Vom Kalkmassiv oberhalb der Oeger Höhle geht der Blick über die Lenne auf das Viertel zwischen Bahnstraße und Herrenstraße mit der reformierten Kirche, das darüber liegende Gebiet "An der Kehle" und den "Wasserturm". Im Hintergrund links erstreckt sich das Wesselbachtal. Foto: Norbert Volkmer, 20. März 2012



Titelbild September 2015 Der Hinweisstein "Wesselbachquelle" im Hof des Steinmetzbetriebes in Drensteinfurt, Mai 2015. Foto: privat



Vorstellung der Ausgabe September 2015

WESTFALENPOST & WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU, 29. August 2015



Titelbild August 2015 Ansturm der meist jugendlichen Autogramm-Jäger im Berlet-Elektro-Markt nach dem Auftritt der Band "Blue" im Juni 2013. Fotonachweis: Berlet



Titelbild Juli 2015 Der 2011 wegen Rostschäden sanierte und mit seinem charakteristischen blauen Anstrich versehene frei zugängliche Humpfertturm in Letmathe. Foto: Stadt Iserlohn



Titelbild Juni 2015 Nierenfleck-Zipfelfalter (Falter: männlich): Naturschutzgebiet Raffenberg, Foto: Dr. Josef Bücker, 2. August 2012



Heimatblätter 5/2015

Am 11. Mai 2015 wurde die Vertriebsstelle der Hohenlimburger Heimatblätter angewiesen, den Vertrieb und Verkauf der Ausgabe 5/2015 der Hohenlimburger Heimatblätter ab sofort einzustellen.

Erklärung

Der Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. gibt zu dem von dem Redakteur der Hohenlimburger Heimatblätter, Dr. W. Bleicher, verfassten Beitrag „Der Soldat und Brigade-Führer Waffen-SS Fritz Witt aus Hohenlimburg“, Heft 5/2015, folgende Erklärung ab:

1.
Mit Betroffenheit haben Vorstand und Beirat auf diesen Artikel und seine inhaltlichen Aussagen reagiert. Es tut uns leid, dass es wegen des Artikels zu Empörungen, Verletzungen von Gefühlen und Irritationen kam. Wir bitten um Entschuldigung.

2.
Wir haben am 9. Mai 2015 von dem Verfasser eine Erklärung erhalten, in der er seinen Aufsatz und seine öffentliche Äußerung dazu aus seiner Sicht selbstkritisch reflektiert.

3.
Vorstand und Beirat distanzieren sich von dem in Heft 5/2015 veröffentlichten Beitrag, der weder den Vereinsgremien noch denen des Tochtervereins Hohenlimburger Heimatblätter e. V. vor Veröffentlichung vorgelegt wurde. Mit Rücksicht auf die Krankheit und das akute Erkrankungsbild von Herrn Dr. Bleicher sehen wir gegenwärtig von weiteren Äußerungen ab.

4.
Der Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. plant, in der nächsten Ausgabe der Hohenlimburger Heimatblätter (Heft 6/2015, Juni 2015) eine von dem Historiker Dr. Ralf Blank im Auftrag des Oberbürgermeisters der Stadt Hagen verfasste historische Einordnung und Rezeption der SS und Waffen-SS zu veröffentlichen.

Hohenlimburg, den 10. Mai 2015

Verein für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V.
Für Vorstand und Beirat:

W. Felka, Vorsitzender




 

Heimatblätter - 1. Ausgabe 1926 (Nachdruck 2001)

Titelbild April 2015 Straßenbahnzug von Hemer kommend an der Haltestellen-Zentrale. Foto: privat



Titelbild März 2015 Mit den Armaturen, Assessoires, Spiegelschränken, Badmöbeln und Wandtischen der "edition 11" von Keuco lassen sich Bäder stilvoll einrichten.



Titelbild Februar 2015 Ausschnitt aus einer Sonderpostkarte mit dem 3-strophigen Schützenmarsch, den Robert Zündorf (1896 - 1943) dem Allgemeinen Schützen-Verein e. V. Hohenlimburg (gegr. 1834) widmete.



Titelbild Januar 2015 Selbstbildnis des Künstlers Hans Slavos (1900 - 1969). Archivfoto



Titelbild Dezember 2014 Ausschnitt aus dem Ölgemälde von Wilhelm Sennewald aus der Zeit um 1844. Es zeigt im Vordergrund die Stennertstraße, dahinter Nettmanns Fabrik im Mühlendorf und Elsey. Am Horizont der Haarstrang.



Titelbild November 2014 Das moderne, vielfältig leistungsfähige Medical Center in Iserlohn, Grürmannsheide. Foto: MediVital



Titelbild Oktober 2014 Blick auf Burg Altena, Westseite. Foto: Widbert Felka, 11. September 2010



Tiltelbild September 2014 Farbiges Gedenkblatt (Ausschnitt) des Kaisers zum "Gedächnis des Reservisten Rudolf Oesinghaus", 9. Kompanie der Reserve-Infanterie, Regiment Nr. 18- Rudolf Oesinghaus starb am 29.8.1914.



Titelbild August 2014 Otto von Bismarck, 1815 - 1898, abgebildet auf einer Sondermarke der Deutschen Bundespost, 1965. Foto: Widbert Felka



Titelbild Juli 2014 Der Hammerschmied Hugo Schriever und Sohn Walter bei der Arbeit im Hammer von Selbach. Foto: Sammlung W. Bleicher, um 1940



Titelbild Mai 2014 Collage nach einem Foto der Kopfstele von Georg Scheer im Foyer des Bauvereins znd seines selbstgeschriebenen Lebenslaufs aus den 20er und 30er Jahren. Sammlung W. Bleicher



Titelbild April 2014 Rotdrossel (Turdus iliacus) mit einer Beere der Eberesche. Foto: Andreas Welzel, Wiblingwerde, 9. November 2013



Titelbild März 2014 Gesamtansicht der funktionsfähigen Stau- und Wehranlage an der Lenne südlich der Eisenbahnbrücke. Foto: privat, Juli 2008



Titelbild Februar 2014 Blick von der ehemaligen Insel an der Bauernkirche auf die Oberste Stadtkirche, die Wirkungsstätten der Varnhagen. Foto: W. Bleicher, 21. Juli 2009



Titelbild Januar 2014 Blick von der Zufahrt mit der schönen Birkenallee auf das Wohnhaus des Gutes Noelle-Wying. Foto: W. Bleicher, 5. April 2009



Druckbare Version